Wie wird man Bergrettungsmitglied:

Voraussetzungen für die Aufnahme eines Bewerbers sind:

  • Bedarf der zuständigen Ortsstelle
  • ein Mindestalter von 17 Jahren 
  • freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeit
  • geistige und körperliche Eignung
  • du hast klettertechnische Kenntnisse
  • du kannst Schifahren und Bergsteigen
  • die Berge sind dein Hobby
  • unter 18 Jahren das schriftliche Einverständnis des Erziehungsberechtigten

Grundausbildung in der Ortsstelle

  • Der Ausbildungsleiter erstellt ein Programm für Schulungsabende, Ausbildungsveranstaltungen und Übungen
  • Erste-Hilfe-Ausbildung werden von Ortsstellenärzte und Sanitätswarte geleitet
  • Die Ausbildungsziele sind in den Richtlinien der Landesleitung enthalten
  • Vorbereitung für den Besuch der Landeskurse, (Grundkenntnisse der Knoten und Rettungstechniken erforderlich)  

Grundausbildungskurse der Landesleitung

Jedes Mitglied muss die Grundausbildung binnen 3 Jahren nach der Aufnahme positiv abschließen. Die Grundausbildung besteht aus einer Ortsstellenausbildung, einem Winterkurs, Eiskurs und aus einem Eiskurs und einem SAN-Kurs auf Landesleitungsebene.

Folgende Voraussetzungen sind vor der Teilnahme nachzuweisen:

  • Es ist die technische Ortsstellenausbildung lt. Ausbildungübersicht positiv abzuschließen.
  • Eintragung ins Stammdatenblatt
  • Erfahrung im Umgang mit den Gefahren im winterlichen Gebirge (Tourenerfahrung, skifahrerisches Können)
  • Führen von Klettertouren im III. Schwierigkeitsgrad im alpinen Bereich
  • Vor dem Besuch des Eiskurses muss der Fels- und der Winterkurs auf Gebietsstellenebene positiv abgeschlossen werden! 

Fortbildung

Die Aufgaben, Einsatz- und Bergrettungstechniken, sowie die organisatorischen Angelegenheiten sind im Bergrettungsdienst ständigen Änderungen unterworfen, daher ist eine permanente Fortbildung der Bergrettungsmitglieder unbedingt notwendig. Diese erfolgt auf Ortsstellen- und Landesebene.

Spezialausbildungen

  • Alpinausbildner
  • Flugretter
  • Lawinenhundeführer
  • Canyoningretter

Grundlage für die Absolvierung einer Spezialausbildung ist immer der positive Abschluss der Grundausbildung im ÖBRD