Die Bergrettung ist auf den Hund gekommen
 
Im Jahre 1956 war es Josef Pletzer, der in unserer Region den ersten Lawinenhund ausbildete. Der heimischen Presse war dies eine Meldung wert:
 
Josef Pletzer

Bei der Schauübung in Lech beeindruckte die Zuseher vor allem der Lawinenhund "Iwan" der unter der Führung von Sepp Pletzer in kürzester Zeit ein "Lawinenopfer" einenhalb Meter tief aus dem Schnee hervorzog. 

 
schwieriger Einsatz auf der Zimba ...
 
Auch Vorarlbergs wohl bekanntester Kletterberg, die Zimba, befindet sich im Einsatzgebiet der Ortsstelle Bludenz. Die Männer wurden daher auch des öfteren zu Einsätzen auf die Zimba gerufen.

An einen besonders schwierigen Einsatz erinnern sich die Beteiligten noch heute. Am 19. September 1957 gegen 13.30 Uhr meldete der Hüttenwirt der Sarotlahütte einen Touristen als abgängig. Nach zweitägiger, erfolg­loser Suche wurde am 22. September eine große Suchaktion eingeleitet. Daran nahmen auch die Männer der Ortsstelle Bludenz teil. Der Vermißte wurde um 9.30 Uhr in der Zimba-Nordostwand tot aufgefunden. Die Ber­gung der Leiche erwies sich als sehr schwierig. Der Tote mußte zuerst ca. sechs Meter hochgezogen werden, bevor er über die Wand abgeseilt wer­den konnte.