DIE 6 GRUNDREGELN DES BERGSTEIGENS 
 
Tourenplanung und Vorbereitung
Die richtige Vorbereitung der Bergtour beginnt zu Hause anhand von Gebietskarte und Tourenbeschreibung. Informiere dich über Schwierigkeitsgrad, Gipfelhöhe und Gehzeiten bei Hüttenwirten, Bergführern oder in deiner Unterkunft.
 
Richtige Wahl der Ausrüstung und Bekleidung
Begib dich nur gut ausgerüstet in die Berge, schau auf die richtige Bekleidung, aber auch auf Verpflegung und auf die notwendigen Bergutensilien. Schleppe keinen unnötig gepackten Rucksack mit. Die Notfallausrüstung soll in jedem Rucksack Platz finden.
 
Durchführung der Tour
Eine Bergtour zu zweit ist sicherer. Starte frühzeitig, geh touren langsam an und lege eine Rast ein. Stärke dich in den Erholungspausen. Schütze die Natur und dich selbst, indem du auf markierten Wegen und Steigen bleibst.
 
Verantwortung übernehmen
Deine Kondition bestimmt das Tagesziel – die Tour muss dem Schwächsten in der Gruppe angepasst werden. Gib deinen Angehörigen, Bekannten oder Hüttenwirten Auskunft über die geplante Tour. Teile eine verspätete Rückkehr frühzeitig mit.
 
Das Wetter beobachten
Der Wetterbericht soll vor jeder Tour aufmerksam studiert werden. Beobachte stets die Wetterentwicklung auch während der Tour und meide bei Gewitterneigung exponierte Grate und Kuppen.
 
Rücksicht, Vorsicht und Vernunft
Bei überraschenden Schwierigkeiten und im Zweifelsfall ist die Umkehr immer besser als unnötige Risiken einzugehen. Vernunft und Beachtung der eigenen Leistungsgrenze steht immer im Vordergrund. Bedenke, dass du im Gebirge nicht alleine bist und übe Vorsicht im steinschlaggefährdeten Gelände.
 

        
NEHMEN SIE IHR HANDY MIT IN DIE BERGE
Sie erhöhen Ihre Chancen auf eine schnelle Rettung, wenn….
…Sie Ihr Handy bei allen sportlichen Freizeitunternehmungen am Berg mit dabei haben.
…Sie Ihr Handy für die Zeit der Tour eingeschaltet haben.
…Sie Ihr Handy mit vollgeladenem Akku mitführen und es bei Kälte am Körper tragen.
…Sie jede Anrufumleitung (Mobilbox) ausschalten, damit Sie für den Rettungsdienst erreichbar sind.
…Sie die Notrufnummer wissen bzw. mit dabei haben.
Kann ich mit meinem Handy überall einen Notruf absetzen?
Grundsätzlich gilt: Wenn Ihr Handy über genügend Akkuleistung verfügt, Sie in ein Netz eingebucht sind und Empfang haben, können Sie einen Notruf absetzen.
Es muss jedoch auch klar gesagt werden, dass nicht alle Bereiche im alpinen Gelände mit Mobilfunk abgedeckt werden kann! Durch die physikalische Eigenschaften der Funkwellen ist der Empfang oben auf der Höhen besser gegeben als in Schluchten und engen Tälern. Hier können sogenannte “Funkschatten“ auftreten. Die Mobilfunkversorgung ist darüber hinaus abhängig von der Funkstrecke (Entfernung zwischen Handy und Mobilfunkstation), den Witterungsverhältnissen (Nebel, Schnee oder Regen verschlechtern den Empfang) und den Hindernissen zwischen Handy und Mobilfunkstation.
 
Kein Empfang
Es kann schon sein, dass Sie gerade wenn Sie Hilfe holen wollen, keinen Empfang haben. Das kommt in den Bergen vor. Was Sie aber wissen sollten, ist folgendes: Auch wenn Ihr Anbieter da, wo Sie sind, keine Versorgung hat, bietet sich vielleicht ein anderer Netzbetreiber an. Und dessen Netz können Sie für den Notfall auch benützen! Sie müssen nur Ihr Handy ausschalten und nach dem Wiedereinschalten statt des PIN-CODE die 112 eingeben. Das Handy sucht sich dann automatisch das stärkste Betreibernetz und setzt den Notruf ab.
WENN GAR NICHTS MEHR GEHT?
Ruhe bewahren, Überblick verschaffen.
Sie steigen zur nächsten Hütte ab und alarmieren die Einsatzkräfte.
Wenn die nächste Hütte zu weit weg, oder aus anderen Gründen nicht erreichbar ist, steigen Sie zur nächsten Erhebung auf. Es kann durchaus sein, dass Sie dort wieder Empfang haben. Versuchen Sie nochmals, den Notruf abzusetzen.
Das Gespräch erst dann beenden, wenn Sie dazu aufgefordert werden, vielleicht gibt es noch Rückfragen, deren Klärung für eine rasche Rettung unbedingt notwendig ist.
Was mach ich bei einem Notfall?
1.       Retten der Person aus dem Gefahrenbereich
2.       Überprüfen der lebenswichtigen Funktionen
3.       Alarmieren mit dem Handy
·         Was ist passiert?
·         Wo ist es passiert?
·         Wann ist es passiert?
·         Wie viele Verletzte?
·         Wer ruft an?
·         Wie ist das Wetter am Unfallort?
4.       Erste Hilfe leisten